Stellenangebot Firmenprofil

Finde jetzt den perfekten Job für Dich Jetzt Job finden

erweiterte Suche

Mit der Reform der Auftragsverwaltung werden die Bundesautobahnen seit dem 01.01.2021 nicht mehr in der Auftragsverwaltung, sondern in der Bundesverwaltung geführt. Mit dem Fernstraßen-Bundesamt (FBA) ist eine neue Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Digitales und Verkehr (BMDV) zum 01.10.2018 errichtet worden, welche im hoheitlichen Bereich der Bundesfernstraßenverwaltung eng mit dem BMDV, der ebenfalls neu gegründeten Autobahn GmbH und mit den Ländern zusammenarbeitet. Das FBA hat seinen Hauptsitz in Leipzig sowie drei Standorte in Bonn, Gießen und Hannover.

Das Fernstraßen-Bundesamt (FBA) ist die für die Bundesfernstraßenverwaltung zuständige

Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Digitales und Verkehr (BMDV).

Das Fernstraßen-Bundesamt (FBA) ist Teil eines 357.582 km² großen Karrierenetzwerks, bestehend aus über 40 Behörden mit rund 24.000 Beschäftigten. 

Das FBA sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt für das Referat P3 - „Anhörungs- und Planfeststellungsbehörde“, unbefristet, mehrere

Verwaltungswissenschaftlerinnen/Verwaltungswissenschaftler (m/w/d) (FH-Diplom/Bachelor) oder Verwaltungswirtinnen/Verwaltungswirte (m/w/d) als Sachbearbeiterinnen/Sachbearbeiter (m/w/d)

Der Dienstort ist Hannover.
Referenzcode der Ausschreibung 20220900_9339


Aufgaben

Die Abteilung P des Fernstraßen-Bundesamtes ist mit den Aufgaben der Anhörungs- und Planfeststellungsbehörde betraut. Dabei erwarten Sie im Wesentlichen folgende Aufgaben:

  • Durchführung der Planrechtsverfahren für Bundesautobahn-Projekte des Bundes (Planfeststellung, Plangenehmigung, Entfall von Planfeststellung und Plangenehmigung, Planänderung) mit einfachem rechtlichem Anspruch
  • Mitwirkung an der Durchführung von Umweltvertr.glichkeitsprüfungsverfahren
  • Mitwirkung beim Erlass sonstiger Verwaltungsakte, die sich aus der Wahrnehmung der Tätigkeit als Planfeststellungsbehörde ergeben
  • Mitwirkung bei der Durchführung von Vorverfahren und von Verwaltungsstreitverfahren nach den o. g. Punkten
  • Vollzugskontrolle
  • Durchführung von Widerspruchs- und Verwaltungsstreitverfahren
  • Mitwirkung beim Erlass sonstiger Verwaltungsakte
  • Datenpflege und Datenmanagement
  • Erlass von Duldungsanordnungen gemäß § 16a FStrG

Profil

Das sollten Sie unbedingt mitbringen:

Sie verfügen über einen abgeschlossenen Bachelor- oder Fachhochschulabschluss der Fachrichtung Verwaltungswissenschaften oder über eine abgeschlossene Fortbildung zur Verwaltungsfachwirtin/zum Verwaltungsfachwirt (m/w/d) oder Sie sind Beamtin/Beamter (m/w/d) mit der Befähigung für den gehobenen nichttechnischen Verwaltungsdienst in vergleichbarer Fachrichtung.

Das wäre wünschenswert:

  • Fähigkeit zur konstruktiven und kollegialen Zusammenarbeit
  • Verständnis für die Digitalisierung der Verwaltung sowie für wirtschaftliches Verwaltungshandeln
  • Fähigkeit zur zielorientierten, verständlichen und adressatengerechten Darstellung, Präsentation und
  • Moderation von Sachverhalten
  • Sicheres und souveränes Auftreten
  • Verhandlungs- und Überzeugungsfähigkeit, Durchsetzungsvermögen und Konfliktfähigkeit
  • Antidiskriminierung und Gleichstellungsorientierung
  • Gute Fach- und Verwaltungskenntnisse, insbesondere berufliche Erfahrungen und vertiefte Kenntnisse im Verwaltungsverfahrensrecht
  • Kenntnisse im Straßen- und Wegerecht, sowie im Straßenverkehrsrecht
  • Verständnis für technische Zusammenhänge
  • Umfassende Kenntnisse im Bereich des Umwelt- und Fachplanungsrechts, bevorzugt im Bereich des Straßen- und Wegerechts
  • Kenntnisse und Erfahrungen im Bereich des Umwelt- und Naturschutzrechts (u.a. BNatSchG, UVPG, BImSchG) sind von Vorteil
  • Verständnis für die „Digitalisierung der Verwaltung“
  • Sinn für wirtschaftliches Verwaltungshandeln

Wir bieten

Die Dienstposten sind nach Entgeltgruppe 11, Teil I der Anlage 1 des Tarifvertrags über die Entgeltordnung des Bundes bewertet.

Bei Vorliegen der persönlichen und haushaltsrechtlichen Voraussetzungen ist nach Ablauf der arbeitsrechtlichen Probezeit eine Verbeamtung möglich.

Beamtinnen und Beamte werden in ihrem bisherigen Amt (max. Besoldungsgruppe A 12) nach einer vorhergehenden Abordnung versetzt.

Besondere Hinweise:

Das Fernstraßen-Bundesamt unterstützt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Wir bieten unseren Beschäftigten individuelle Arbeitszeitmodelle im Rahmen der geltenden Dienstvereinbarung sowie Teil- und Gleitzeit und bei Bedarf mobiles Arbeiten mit entsprechender technischer Ausstattung. Je nach individuell festgestelltem Bedarf erfolgt eine zielgerichtete Fortbildung.

Die Dienstposten sind grundsätzlich zur Besetzung mit Teilzeitbeschäftigten geeignet.

Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht. Bei gleicher Qualifikation werden Frauen nach Maßgabe des § 8 BGleiG bevorzugt berücksichtigt.

Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher fachlicher Eignung bevorzugt eingestellt. Es wird nur ein Mindestmaß an körperlicher Eignung verlangt.

Wir begrüßen die Bewerbung von Menschen aller Nationalitäten.

Die Auswahl erfolgt durch eine Kommission.

Für Tarifbeschäftigte des BMDV und seines Geschäftsbereichs werden zur Durchführung eines Leistungsvergleichs vom Personalreferat des FBA Leistungseinschätzungen eingeholt, die sich verfahrensmäßig an den jeweils im Geschäftsbereich geltenden Richtlinien für die beamtenrechtliche Beurteilung orientieren. Die betreffenden Tarifbeschäftigten des BMDV bzw. seines Geschäftsbereichs erklären mit ihrer Bewerbung ihr Einverständnis zur Durchführung dieser Maßnahme.